Releases von The BT Project!

Die EP „Songs from the desert“ erschien am 16. Februar 2023 beim US-Amerikanischen Lable Distrokid. Geschrieben wurde es von Frank Wolfraum und Buck Glock. Die Produktion übernahm Phil Kellmer.
Die EP ist nicht nur eine Veröffentlichung von fünf Songs, sondern auch Soundtrack zum gleichnamigen Kurzfilm, in dem es um einen Heranwachsende geht, dessen Vorbild ein alternder Outlaw ist. Seinem Vorbild folgend macht der junge Mensch seine eigenen Erfahrungen die ihm zeigen, dass die Wahrheit im Leben immer irgendwo zwischen seinem Vorbild und des wohlbehüteten Lebens seiner spießigen Mutter liegt.
Verpackt ist die Story in fünf knallharten Blues-Rock Nummern, deren erdiger Sound von Phil Kellmer geprägt wurde.
Die EP wurde im Jahr 2023 zum Soundtrack des Kurzfilms „A nightmare from the desert“, der unter anderem im Rahmen des Internationalen Kurzfilm Festivals 2023 in Berlin an den Start ging.

Aus dem Dezember 2020 stammt die fünf Titel umfassende EP „Fine R.I.P“.
Erstmalig arbeiteten die beiden Musiker Buck Glock und Frank Wolfraum mit der Unterstützung der Sängerin Jenny Kim Thiem zusammen und brachten eingängige Blues-Rock Songs hervor.
Die beiden Songs „Otherwise I let you know“ (die Schlussmach-Hymne), „Dealing with the devil“ und „Time heals nothing at all“ wurden mit entsprechenden Videos unterstützt und weisen einige Erfolge auf. 
Außerdem befindet sich auf der EP der Song „Artificial Intelligence“. Einem der ersten Lieder, dass vollständig von einer künstlichen Intelliegenz geschrieben und aufgenommen wurde. Lediglich kleine Teile des Gesangs wurden von Frank Wolfraum begesteuert. 
Die EP ist auf dem Lable „Record Jet“ veröffentlicht und auf allen gängigen Streaming- und Download Portalen verfügbar. Videos zu drei der Songs sind auf YouTube zu sehen.

Das Album „I hate the fu..ing clown“ wurde zwischen 2017 und 2019 geschrieben, aufgenommen und produziert. Produzenten waren Buck Glock und Frank Wolfraum. Erschienen ist es beiFlying Dolphin Entertainment und vertrieben wurde es durch Rouhg Trade Distribution.
Es ist kein Konzeptalbum (wie sein Vorgänger „A different point of view“), sondern eine Sammlung von Blues und Rock Songs, die mit teilweise provokanten Texten einfach nur unterhalten wollen. Für dieses Album wurden zwei Videos produziert. Zum einen zum Titelsong „I hate the fu..ing clown“, der politisch auf die Führungsschwächen einiger der Staatsoberhäupter im Umgang mit der Flüchtlingskrise aufmerksam machte und zum anderen dem Song „Yesterday is tall“, der sich mit dem aufkeimenden Rassismus dieser Zeit auseinander setzte. 
Einige Streaming Plattformen nahmen das Album aus dem Programm, da sie es für zu anstößig fanden. Die Tonträger dürften heute eher Seltenheitswert haben. Ein paar liegen jedoch noch bei Frank Wolfraum.
Viele der Songs finden sich in unplugged Versionen im Soloprogramm von Frank Wolfraum wieder.

Das Song Writing und die Produktion des Konzeptalbums „A different point of view“ dauerte rund drei Jahre und verlangte den Musikern vieles ab, da sie selbst Teil der erzählten Geschichte sind bzw. waren. 
„A different point of view“ ist die Rockmusik gewordene Vertonung des Leben des Musikers B.T., der in den 80iger und 90iger Jahren des vergangenen Jahrhunderts wirkte und an dessen Schaffen die Musiker von The BT Project! teilhaben durften.
Gesanglich arbeitete Frank Wolfraum – wie schon auf dem vorgänger Album „Desert Rose“ – mit der Sängerin Sarry Astborn zusammen. Gemeinsam mit Gitarrist und Co-Autor Buck Glock entstand ein intensives Konzeptalbum, dass im Jahre 2011 veröffentlicht wurde. Erschienen ist es beim eigenen „Just You & Your Music“ Lable.

Aus dem Jahr 2003 stammt das Album „Desert Rose“ und war die letzte Veröffentlichung von The BT Project! bei einem großen Label (Sony). Danach entschlossen sich die Künstler ausschließlich und unabhängig zu arbeiten.Auf diesem Album arbeiten die beiden Musiker das erste mal mit der Sängerin Sary Astbornzusammen und schufen teilweise extravagante Sound-Kreationen. Wie an fast allen Aufnahmen, war auch an diesem Album der Gitarrist Buck Glock beteiligt. 
Produziert wurde das Album von Buck Glock und Frank Wolfraum. Beide zeichnen auch für die Komposition und Textung verantwortlich.Die Songs sind auf allen gängigen Streaming- und Download Portalen veröffentlich. Als Tonträger dürfte dieses Album nur selten noch verfügbar sein.

Aus dem Jahr 1999 stammt das zweite Album der Band 7 Wishes. Das Album umfasst Songs von Thomas Fertschnig (dem Bassist von 7 Wishes) und Frank Wolfraum (dem Sänger von 7 Wishes).
Bei der Fertigstellung half erstmals Gitarrist Buck Glock und Monika Fertschnig beim Gesang.
Die Songs wurden im Jahr 2021 digital remasterd und auf allen gängigen Streaming- und Download Portalen veröffentlicht. Auf Tonträger dürfte dieses Album nur schwer bis gar nicht mehr erhältlich sein.

Out in the light stellte das Debüt Album der Band 7 Wishes dar. Es erschien im Jahr 1996 bei High Gain Records in Leverkusen. Es war im Verlag bei Warner Chapple Hanseatic und im Vertrieb der East West erhältlich. Produziert wurde es von dem französischen Produzenten Marc Bugnard, der schon zuvor die ersten Demo Bänder von 7 Wishes produziert hatte. 
Die Band nahm im gleichen Jahr die Single „Try“ unter der Leitung des Produzenten Dirk Ulrich auf. Diese darf aus urheberrechtlichen Gründen hier nicht abgebildet und / oder mit einem Link versehen werden.
Im Jahr 1996 tourte die Band u.a. mit der amerikanischen Formation „Tyketto“ durch Deutschland, Österreich und Schweiz. Dazu kamen Festival Auftritte wie beispielsweise das Sommer Open Air auf der US Airbase in Frankfurt am Main mit Bands wie SNAP u.v.a.
Zum 25. Jubiläum des Albums wurde es in einer Remastering Edition auf allen gängigen Streaming Plattformen erneut veröffentlicht.